15.11.2022 – Niederbayern: Bilanz der zweiwöchigen Schwerpunktaktion zur Bekämpfung der Wohnungseinbrüche

15.11.2022 Niederbayern. Das Polizeipräsidium Niederbayern führte im Zeitraum von 26. Oktober bis 9. November mehrere Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung der Wohnungseinbrüche im Rahmen einer länderübergreifenden Kooperation der Polizeien Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Sachsen durch.

Im zweiwöchigen Kontrollzeitraum wurden von über 150 Einsatzkräften fast 1000 Personen und weit über 700 Fahrzeuge kontrolliert. Dabei konnten 26 Verstöße festgestellt werden, überwiegend Straftaten und Ordnungswidrigkeiten aus dem Verkehrsbereich und Verstöße gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz:

Bei der Kontrolle eines Kleintransportes am Grenzübergang Neuhaus wurde bei einem 28-Jährigen ein verbotener Schlagring sichergestellt. Außerdem stellten die Beamten ein verbotenes Einhandmesser, eine geringe Menge Marihuana sowie Betäubungsmittelzubehör bei einer Kontrolle eines Pkw VW an der B85 im Passauer Bereich sicher. Zudem besteht der Verdacht, dass der 27-jährige Fahrer aus dem Raum Passau unter Drogeneinfluss stand, da ein durchgeführter Drogenvortest positiv verlief.

WERBUNG:

(Quelle: Bayerische Polizei)

Die Kontrollen, unter anderem auf überregionalen Durchgangsstraßen, Rast- und Tankstellen, in Wohngebieten sowie im Grenzbereich fanden sowohl mobil als auch stationär statt.

Werbung:

[themoneytizer id=“27737-16″]

Auch wenn die Anzahl der Wohnungseinbrüche im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern nach wie vor sinkt, ist die Bekämpfung der Wohnungseinbrüche weiterhin ein priorisiertes Ziel. Denn mit einem Einbruch in das eigene Zuhause ist das vertraute Gefühl von Sicherheit meist verloren. Dieser Eingriff in die Privatsphäre und das verlorene Sicherheitsgefühl wiegen meist schlimmer als der entstandene materielle Schaden. Und gerade zu Beginn der dunklen Jahreszeit ist die Gefahr von Einbrüchen höher. Denn häufig nutzen Diebe die früh einsetzende Dämmerung, um unbemerkt in Häuser und Wohnungen einzusteigen.

Tipps zur Verhinderung von Einbrüchen

Durch richtiges sicherheitsbewusstes Verhalten und aufmerksame Nachbarschaft können viele Einbrüche verhindert werden:

Wenn Sie Ihr Haus verlassen – auch nur für kurze Zeit – sperren Sie unbedingt Ihre Haustür ab!

Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster!

Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrechen finden jedes Versteck!

Werbung:

[themoneytizer id=“27737-16″]

Achten Sie auf Fremde in Ihrer Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück!

Bieten Sie Senioren aus Ihrer Nachbarschaft an, Sie anzurufen, wenn Fremde in deren Wohnung wollen.

Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit!

Alarmieren Sie bei Gefahr und in dringenden Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110.

Doch auch entsprechende technische Sicherungen wie der fachgerechte Einbau von einbruchhemmenden Türen und Fenstern/Fenstertüren sowie die Installation von Alarmanlagen und Videoüberwachung können Einbrüche erheblich erschweren und im besten Fall sogar verhindern.

In Niederbayern stehen den Bürgerinnen und Bürger die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen der örtlichen Kriminalpolizeiinspektionen für Fragen und auch Beratungen rund um das Thema Einbruchschutz zur Verfügung.