17.1.2021 – Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz in Kempten

18.1.2021 Kempten im Allgäu. Mehrere Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz stellten Beamte der Verkehrspolizei Kempten über das Wochenende fest.

Am Sonntagnachmittag war ein 32-jähriger Mann in einer Bank in der Lindauer Straße; er trug keine vorgeschriebene Schutzmaske, obwohl noch eine weitere Person im Raum war. Die Beamten erstatteten eine Anzeige an die Stadt Kempten.

Am Samstag trafen die Beamten um kurz vor 22:00 Uhr drei Personen im Alter zwischen 24 und 33 Jahren auf der Straße an. Sie gaben an, von einer Tankstelle zur Wohnung des Einen zu gehen, um dort weiter zusammenzusitzen.

WERBUNG:

Die Beamten erläuterten den Männern, dass sich nur eine weitere Person zu einem Hausstand begeben darf und folglich eine Person alleine nach Hause gehen muss und im Übrigen eine allgemeine Ausgangsbeschränkung und ab 21:00 Uhr eine weitergehende Ausgangssperre gilt.

Gegen 22:30 Uhr trafen die Beamten die Gruppe im Bereich Adenauerring / Memminger Straße erneut an. Nachdem sich die Personen vollkommen uneinsichtig gezeigt hatten, erfolgen entsprechende Anzeigen an die Stadt Kempten.

Am Samstag wurde gegen 23:20 Uhr in der Stephanstraße ein Pkw kontrolliert. Die beiden Insassen, 21 und 20 Jahre alte Männer, gaben an, sie seien auf dem Weg zu einer Bekannten.

Seltsamerweise wussten sie aber weder den vollen Namen der „Bekannten“ noch deren Adresse auswendig.

Im Hinblick auf den Verstoß gegen die nächtliche Ausgangssperre erfolgen Anzeigen an die Stadt Kempten.

(VPI Kempten)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)