17.11.2015 – Zugunfall in Holzkirchen

18.11.2015 Holzkirchen/Oberbayern. Ihr Leichtsinn wurde einer 69 Jahre alten Frau zum tödlichen Verhängnis, als sie am Dienstagvormittag, 17.11.2015, trotz geschlossener Schrankenanlage die Gleise überquerte. Die Frau übersah dabei einen Regionalzug, wurde überrollt und getötet.

Die 69 Jahre alte Frau aus Holzkirchen wartete am Dienstagvormittag um 11.35 Uhr zunächst am Bahnübergang am Valleyer Weg bei geschlossener Schranke. Dort befindet sich ein Hinweisschild für Überquerer, dass die Schranke 5 bis 10 Minuten geschlossen sein kann. Offenbar dauerte es der Fußgängerin zu lange, denn nach Zeugenaussagen „schlüpfte“ sie unter der Schranke durch und überquerte zunächst die Gleise in Richtung Tegernsee.

Der Zugführer eines zu dieser Zeit heranfahrenden Triebwagens der Bayerischen Oberlandbahn (BOB), ein Mann aus dem Landkreis Miesbach, welcher den Bahnhof Holzkirchen in Richtung Bayrischzell verlassen hatte, hupte noch und bremste ab. Die 69-Jährige versuchte, mit schnellen Schritten den Bahnübergang zu überqueren. Dabei achtete sie wohl nicht auf den Zug, der an dieser Stelle bereits eine deutliche Geschwindigkeit aufgenommen hatte. Der Triebwagen erfasste die Frau, sie wurde überrollt und getötet.

WERBUNG:

Die 26 Fahrgäste im Zug mussten in Ersatzbusse umsteigen. An der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Holzkirchen und Otterfing, sowie mehrere Ersthelfer vom Bayerischen Roten Kreuz (BRK). An der Frontseite des Triebwagens entstand ein erheblicher Sachschaden.