26.7.2022 – Organisierter Callcenterbetrug; Falscher Europolmitarbeiter in Ottobrunn

27.7.2022 Ottobrunn. Am Dienstag, 26.07.2022, gegen 13:45 Uhr, erhielt eine 39-Jährige mit Wohnsitz im Landkreis München einen Anruf von einer Handynummer.

Die Anruferin gab sich auf Englisch als eine Mitarbeiterin von Europol/Interpol aus und gab gegenüber der 39-Jährigen an, dass ihre Kontodaten für Straftaten missbraucht wurden. Die Anruferin kündigte einen Anruf eines angeblichen Beamten von Europol aus Den Haag an.

Kurze Zeit später erhielt die 39-Jährige einen weiteren Anruf von einem Mann, welcher sich auf Englisch als Mitarbeiter von Europol ausgab. Dieser erklärte der 39-Jährigen ebenfalls, dass ihre Kontodaten in einem internationalen Fall aufgetaucht wären und diverse Straftaten wie Geldwäsche und Drogenhandel mit ihrem Konto in Verbindung stehen würden.

WERBUNG:

(Quelle: Bayerische Polizei)

Weiter erzählte er ihr, dass sie nun zwei Möglichkeiten hätte, entweder einen Anwalt zu konsultieren, welcher mehrere tausend Euro kosten würde oder zusammen mit Europol zu arbeiten.

Die 39-Jährige entschied sich in der Folge zu einer vermeintlichen Zusammenarbeit. Sie sollte zu diesem Zweck ihr gesamtes Geld auf ein sogenanntes Dummy-Konto überweisen. Die 39-Jährige überwies über ihr Onlinebanking an diverse Konten verschiedene Beträge in Höhe von mehreren tausend Euro.

Durch manipulative Gesprächsführung konnten die unbekannten Täter die 39-Jährige dazu bewegen, insgesamt mehrere tausend Euro zu überweisen. Nachdem die 39-Jährige Rücksprache mit ihrem Ehemann hielt, erkannte dieser den Betrug und es wurde umgehend Anzeige erstattet.

Die weiteren Ermittlungen führt die AG Phänomene.