„Aufgegabelt von Alexander Herrmann“ 24.4.2016

24. April 2016
17:15

„Aufgegabelt von Alexander Herrmann“ am Sonntag, 24.4.2016, um 17:15 Uhr im Bayerischen Fernsehen

Der fränkische Sternekoch Alexander Herrmann erforscht das kulinarische Bayern und besucht regionale Produzenten und Köche in ihren Wirtshäusern. Solchermaßen inspiriert, entwickelt Alexander Herrmann „seine“ Gerichte.

Die Gerichte dieser Folge:

Karpfenfilet in Tempurateig gebacken mit Sellerie-Sesam-Salat, Rehrücken in Kaffee-Gewürzmilch pochiert mit Apfel-Spitzkohl, karamellisierte Macadamianüsse mit Pfeffer und geraspelter Kaffeebohne

WERBUNG:

Was ist das: Er hört gut, riecht gut, sieht schlecht und hat Kiemen und Flossen? Profis wissen spätestens jetzt: Es kann sich nur um einen Karpfen handeln. Profis wie Meinhard Fries, der im fränkischen Aischgrund eine Karpfenzucht hat. Für „Aufgegabelt“ macht Sternekoch Alexander Herrmann bei dem Teichwirt Station. Das Karpfenfilet, das er in seine Küche mitnimmt, macht eine kulinarisch-kulturelle Wandlung mit: In Tempurateig gebacken mit Sellerie-Sesam-Salat vereint diese Fisch-Kreation fränkische und japanische Kochkunst.

Nach München geht es im zweiten Teil der Sendung. Da besucht Herrmann die urige und alteingesessene Kaffeerösterei Schneid, die als eine der wenigen in den schwierigen 70er-Jahren überlebte, als es im Kaffeegeschäft zu großen Firmenkonzentrationen kam. Alexander Herrmann erfährt das Geheimnis des „Schneid-Kaffees“: Durch Langzeitröstung bei niedrigen Temperaturen entfalten die Kaffeebohnen ein ganz besonderes Aroma. Das inspiriert den fränkischen Meisterkoch zu einem außergewöhnlichen Gericht, einem Rehrücken in Kaffee-Gewürzmilch, pochiert mit Apfel-Spitzkohl.

„Aufgegabelt von Alexander Herrmann“ am Sonntag, 24.4.2016, um 17:15 Uhr im Bayerischen Fernsehen