Daimler beschließt erneut Zuführung in deutsche Pensionsvermögen

10.12.2015. Der Aufsichtsrat der Daimler AG hat gestern eine außerordentliche Pensionsdotierung in Höhe von 1,0 Mrd. € beschlossen.

Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars: „Dank des großen Engagements und Einsatzes unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist unser Unternehmen dauerhaft erfolgreich. Daher ist es uns besonders wichtig, die Pensionsansprüche unserer Beschäftigten mit dem Pensionsvermögen langfristig abzusichern. Mit dieser Zuführung in das deutsche Pensionsvermögen wollen wir ihnen noch mehr Sicherheit für ihre Zukunftsplanung geben. Wir investieren damit gleichzeitig in die Zukunft und den nachhaltigen Erfolg des Unternehmens.“

Die Zuführung von 1,0 Mrd. € in das Pensionsvermögen des Daimler-Konzerns wird sich in den Folgejahren positiv auf das Zinsergebnis und damit auf das Konzernergebnis auswirken. Sie hat keinen Einfluss auf das Konzern-EBIT. Die außerordentliche Pensionsdotierung wird die industrielle Netto-Liquidität entsprechend reduzieren. Zum Ende des dritten Quartals 2015 betrug diese 19,5 Mrd. € und damit 2,5 Mrd. € mehr als Ende 2014.

WERBUNG:

Bodo Uebber, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Finanzen & Controlling und Daimler Financial Services: „Die erneute Zuführung zum Pensionsvermögen führt zu einer deutlichen Erhöhung des Ausfinanzierungsgrads unserer Pensionsverpflichtungen. Hierdurch wird das Pensionsvermögen gestärkt, um zukünftige Rentenzahlungen weiter sicherzustellen. Wir tragen damit auch dem anhaltenden Niedrigzinsumfeld Rechnung.“

Seit Beginn 2010 hat der Konzern inklusive dieser Zuführung mehr als 9,1 Mrd. € in die Pensionsvermögen des Konzerns eingezahlt – zuletzt hatte der Aufsichtsrat im Jahr 2014 eine außerordentliche Zuführung zu den deutschen Pensionsvermögen in Höhe von 2,5 Mrd. € genehmigt. Der starke Rückgang des Zinsniveaus und damit der Abzinsungsfaktoren seit 2011 hat zu einem deutlichen Anstieg der Pensionsverbindlichkeiten geführt und damit den positiven Effekt der Einzahlungen in die Pensionspläne reduziert. Mit der jetzt beschlossenen Dotierung sichert das Unternehmen die Pensionsansprüche der Mitarbeiter weiter ab mit einem Pensionsvermögen, das langfristig investiert wird. Damit hat der Ausfinanzierungsgrad der Pensionsansprüche ein hohes Niveau.