„Die Stadt und die Macht“ 14.1.2016

14. Januar 2016
20:15
21:00

„Die Stadt und die Macht“ am Donnerstag, 14.1.2016, um 20:15 Uhr im Ersten

Familienbande
Folge 5 von 6

Susanne führt pro forma den Wahlkampf weiter, auch wenn es sie viel Kraft kostet. Zur selben Zeit wird Jussuf vom JVA-Vollzugsbeamten Kern in eine Falle gelockt. Kern schiebt Jussuf Drogen unter. Jussuf wehrt sich. Sein Mithäftling Kostja nutzt den Tumult, um einen Gefangenenaufstand loszutreten. Dabei wird Kern als Geisel genommen. Kostjas Forderung: 100.000 Euro und drei Fluchtautos. Susanne beschließt, Jussuf aus der Schusslinie zu holen. Sie bietet sich als Verhandlerin an und wird zu den Geiselnehmern vorgelassen.

Die Situation eskaliert, doch Susanne gelingt es mit Jussufs Hilfe trickreich, Kostja und die anderen Aufständischen auszuschalten. Außerdem zwingt sie Kern, ein Geständnis zu unterschreiben, in dem er zugibt, Jussuf die Drogen untergeschoben zu haben. In der Öffentlichkeit wird Susanne als Heldin gefeiert. Ihre Umfragewerte steigen. Das Gefühl, doch etwas bewirken zu können, und Lassnitz‘ sensibler Zuspruch bringen Susanne schließlich dazu, Kandidatin zu bleiben.

WERBUNG:

Zur selben Zeit erfährt Alex von Brigitte, dass KK und Oliver am Abend vor Olivers Tod am Telefon gestritten haben. Alex fühlt sich in seinem Verdacht bestärkt: KK hat etwas mit dem Tod von Oliver zu tun! Alex schickt eine hübsche Bekannte zu Griebnitz. Die Frau gibt sich als Freundin von Oliver aus und behauptet, kurz vor Olivers Tod einen Mann bei ihm gesehen zu haben, der KK ähnelt. Alex hofft, dass Griebnitz nun KK und Degenhardt aus der Reserve lockt.
Susanne konfrontiert ihre Mutter Brigitte mit dem Foto: Wer ist der Fotograf, dem sie so verliebt zulächelt?

Brigitte gibt zu, dass sie in den 70er Jahren eine leidenschaftliche Affäre mit Frank Griebnitz hatte. Und sie sagt, dass nicht KK, sondern Griebnitz Susannes leiblicher Vater ist. Also war Oliver Susannes Halbbruder. Oliver hat das einen Tag vor seinem Tod erfahren. Hat er sich deswegen umgebracht? Oder deswegen KK erpresst? – Geschockt von der Wahrheit, schneidet sich Susanne im Affekt ihre Haare ab. Mit einer Perücke setzt sie den Wahlkampf fort. Wird sie sich gegen Degenhardt durchsetzen können?

Um 21:00 Uhr:

Alles was ich bin
Folge 6 von 6

Susanne stürzt sich in die entscheidende Phase ihres Wahlkampfs. Noch fünf Tage bis zur Wahl: Degenhardt liegt vier Prozentpunkte vorn. Die Entscheidung wird in der letzten TV-Debatte fallen. Susanne strebt eine Mehrheit zusammen mit der Liste Grün an. Ihren Modernisierungskurs für die CDP lehnen die betont konservativen Parteimitglieder ab, aber Susanne bleibt konsequent auf ihrem Weg.

Frank Griebnitz beschließt, sich an KK zu rächen. So wie er glaubt, dass KK ihm seinen Sohn genommen hat, will er KK „nun seine Tochter nehmen“. Er gibt Susanne einen Datenstick mit einer Videoaufnahme. Diese Aufnahme beweist, dass Degenhardt, KK und Griebnitz vor 20 Jahren im Zuge eines Korruptionsskandals einen Mord in Auftrag gegeben haben.

Den Mord am Buchhalter Tannowski! Susanne muss sich entscheiden, ob sie diese Information in der TV-Debatte nutzen will. Lassnitz rät ab. Susanne wird unsicher. Erst recht, nachdem sie erfährt, dass Alex etwas zugestoßen ist. Offensichtlich hat auch er Beweise dafür, dass ihr Vater einer der Mordauftraggeber war. In der TV-Debatte entschließt sich Susanne jedoch, das Video live zu zeigen. Damit beweist sie Degenhardts und KKs Auftragsmord. KK ist erschüttert.

Aus der Wahl geht Susanne schließlich siegreich als Regierende Bürgermeisterin hervor. Doch gleichzeitig muss sie erfahren, dass sich KK und ihre Mutter Brigitte das Leben genommen haben. Ein hoher Preis für die Macht.

Besetzung:

Susanne Kröhmer Anna Loos
Karl-Heinz Kröhmer Thomas Thieme
Manfred Degenhardt Burghart Klaußner
Georg Lassnitz Martin Brambach
Alex Moravek Carlo Ljubek
Maik Burmeister Stephan Kampwirth
Brigitte Kröhmer Renate Krößner
Frank Griebnitz Jürgen Heinrich
Jussuf Antun Burak Yigit
Rüdiger Jankowski Peter Prager
Kommissarin Saskia Butz Jule Böwe
Jochen Niemeier Anian Zollner

Regie:
Friedemann Fromm
Drehbuch:
Annette Simon, Christoph Fromm, Martin Behnke
Musik:
Martin Hornung, Stefan Mertin
Kamera:
Michael Wiesweg
Redaktion:
Gebhard Henke (WDR), Bernhard Gleim, Meibrit Ahrens (NDR)

„Die Stadt und die Macht“ am Donnerstag, 14.1.2016, um 20:15 Uhr im Ersten