Festspiele Wangen starten mit den Proben

Mittwoch, 28. Juli 2021
Samstag, 31. Juli 2021

9.6.2021 Wangen im Allgäu. Die Bühne im Zunftwinkel ist beinahe fertig: Die Festspiele Wangen haben die Proben aufgenommen. Elf Jahre nach Gründung des Festspiel-Vereins und nach der Pandemie bedingten Pause im vergangenen Sommer kann sich Ende Juli 2021 der imaginäre Vorhang im Zunftwinkel heben.

Es war ein bisschen wie beim Familientreffen, als am Dienstagmittag das Festspielteam im Zunftwinkel zusammentraf. Die beiden Vorsitzenden des Vereins Manfred Wolfrum und Christoph Morlok freuten sich riesig, das Team um Peter Raffalt zu begrüßen. Zum vierten Mal trägt er als Künstlerischer Leiter die Verantwortung und führt Regie – in diesem Jahr am Abend in der Komödie „Die Niere“ und am Nachmittag im Familienstück „An der Arche um acht“.

WERBUNG:

Oberbürgermeister Michael Lang hieß die Gäste für den Sommer herzlich willkommen. Neben Peter Raffalt, die Wahl-Wangenerin und Tatort-Hauptdarstellerin ChrisTine Urspruch sowie Elisabeth Ebner, die im ersten Festspieljahr 2011 die Kinderherzen als Pippi Langstrumpf eroberte, Florian Thunemann, der nicht nur als Schauspieler, sondern auch als Musiker und Sänger Erfolge einheimst. Neu in Wangen ist Paul Schaeffer aus Stuttgart, der das Bühnen-Quartett komplettiert.

Kostüme schneidert wieder Elke Gattinger. Die von den beiden Mitarbeitern des städtischen Bauhofs, Georg Bilgeri und Stefan Gufler, gebaute Bühne stattet erstmals Helmut Mühlbacher mit Bildern aus. Georg Brenner spielt wieder die Musik ein. Als Regieassistentin unterstützt Alexandra Marinesecu-Lang das Team. Einen festen Platz in der Festspieltruppe haben mit Frank-Peter Käse und Reinhard Harnoß auch 2021 die beiden Laienschauspieler aus Wangen.

„Es ist ein schöner Tag und eine gute Nachricht, dass es wieder möglich ist, Festspiele in Wangen vorzubereiten“ sagte Oberbürgermeister Michael Lang. Es sei ein langer Prozess des Überlegens und Wartens gewesen bis zur Entscheidung, dass nun doch geprobt und gespielt werden kann. Aber es sei immer klar gewesen: „Wir riskieren es, wenn es riskierbar ist.“ Der Gemeinderat habe nicht öffentlich beraten und zugestimmt, die Festspiele zu unterstützen und in diesem Jahr auch mehr zu tun als bisher.

Für die Stadt habe sie zwei Seiten: Zum einen unterstütze sie damit jene, die von der Kultur leben. Und zum anderen sei es ein sichtbares Zeichen und ein schöner Beitrag: „Man setzt auf das Leben in der Stadt und auf die Kultur in der Stadt.“

OB Lang dankte dem Team, dass es den Sommer in Wangen verbringen wird.“ An ChristTine Urspruch gewandt sagte er: „Toll, dass Sie mitmachen. Ich habe mir immer gewünscht, dass Sie mitspielen, wenn es für die Festspiele einmal besonders hilfreich ist. Dass es dieses Jahr so ist, verspricht ein tolles Sommerprogramm.“

Es war ihr wie allen im Team anzumerken, dass die Freude über den kulturellen Neustart riesig ist. Für ChrisTine Urspruch wird es ein Arbeiten von zu Hause aus bedeuten, das heißt auf der Bühne stehen und im eigenen Bett schlafen. Und das in einer „Art von Familie“, wie sie sagte. Immer wieder habe Manfred Wolfrum bei ihr angeklopft und nachgefragt, ob sie nicht mitspielen wollte. Es gab immer wieder Gründe, weshalb das nicht möglich war. Doch dieses Jahr wolle sie sich gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen „auf das Abenteuer einlassen.“

Darauf freut sich auch Peter Raffalt. „Eineinhalb Jahre im Lockdown habe ich alle beneidet, die arbeiten durften. Jetzt dürfen wir wieder!“ Und „ja“, es sei gut für die Kulturschaffenden wieder arbeiten zu können, aber es sei auch gut fürs Publikum. „Die Bevölkerung braucht die Kultur. Die Auseinandersetzung mit ihr ist lebenswichtig“, sagte er.

Nach so vieler Wiedersehensfreude war dann auch Zeit, mit der Arbeit zu beginnen. Die Proben laufen zunächst im GEG-Gebäude. Ab Mitte Juli wechselt das Team auf die Bühne im Zunftwinkel.

Premieren sind am Mittwoch, 28. Juli 2021, für „Die Niere“ und am Samstag, 31. Juli 2021, für „An der Arche um Acht“.

Der Kartenverkauf beginnt im Juli.

Ein fröhliches Gespräch am Rand der Festspielbühne mit Oberbürgermeister Michael Lang: Florian Thunemann, Alexandra Marinesecu-Lang, Reinhard Harnoß, ChrisTine Urspruch, Frank-Peter Käse, Peter Raffalt, Paul Schaeffer und Elisabeth Ebner (von rechts). Foto: Festspiele Wangen / Christoph Morlok