„Gscheid radln – aufeinander achten! 2019“

18.5.2019 München. Am Freitag, 17.05.2019, stellten Polizeivizepräsident Norbert Radmacher und Kreisverwaltungsreferent, Dr. Thomas Böhle, im Rahmen einer Pressekonferenz im Medienzentrum des Polizeipräsidiums München die gemeinsame Kampagne „Gscheid radln – aufeinander achten! 2019“ vor, die diesjährig unter dem Motto „Fairness und Rücksichtnahme – Für ein faires Miteinander im Straßenverkehr“ steht.

Hierbei richtet sich der eindringliche Appell an alle Verkehrsteilnehmer, sich im Straßenverkehr ständig vorsichtig und rücksichtsvoll zu verhalten.

Der Anteil der Radfahrer im Verkehrsaufkommen ist in den letzten 15 Jahren in München stark angestiegen und liegt nunmehr bei rund 18 Prozent. Somit ist knapp jeder fünfte Verkehrsteilnehmer ein Radfahrer. Täglich nutzen allein im Großraum München ca. 300.000 Menschen das Fahrrad als Fortbewegungsmittel.

WERBUNG:

Diese Entwicklung, verbunden mit der stetig steigenden Zahl an Erstzulassungen von Kraftfahrzeugen und verkehrsinfrastrukturellen Begebenheiten im innerstädtischen Bereich, trägt zu einer zunehmenden Verdichtung und Komplexität des täglichen Verkehrs bei. Dies wird auch aus der bereits vorgestellten Verkehrsunfallstatistik 2018 ersichtlich:

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Anzahl der Verkehrsunfälle unter Beteiligung von Radfahrern um plus 14,7 Prozent. Bei diesen 2.823 Verkehrsunfällen wurden 2481 Radfahrer verletzt. Sieben dieser Unfälle verliefen für den Radfahrer tödlich.

Anhand der Unfallzahlen wird deutlich, dass Radfahrer, unabhängig von etwaigem eigenem Fehlverhalten, zu einer Risikogruppe unter den Verkehrsteilnehmer zählen und einer besonders hohen Verletzungsgefahr ausgesetzt sind. Im Jahr 2018 handelte es sich bei mehr als jedem dritten verletzten oder getöteten Verkehrsteilnehmer in München um einen Radfahrer.

Mit der gemeinsamen Kampagne sollen insbesondere Unfallgefahren minimiert, unfallträchtige Örtlichkeiten entschärft und das regelkonforme Verhalten aller Verkehrsteilnehmer gefördert werden. Ein stets vorsichtiges und rücksichtsvolles Verhalten wird von beiden Behörden in dieser Kampagne in den Mittelpunkt gestellt.