Judith Gerlach gibt in Kaufbeuren Startschuss für Wettbewerb „Kommunal?Digital!“

7.12.2020 Kaufbeuren. Ob intelligente Nahverkehrsteuerung oder eine App für die ökologische Opti-mierung der Müllabfuhr – die Digitalisierung kann auch den bayerischen Kommunen und ihren Bürgerinnen und Bürgern Riesenvorteile bringen. Allerdings braucht es dazu die richtigen Ideen.

Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach hat deshalb in Kaufbeuren im Allgäu gemeinsam mit Oberbürgermeister Stefan Bosse den offiziellen Startschuss gegeben für den Ideenwettbewerb „Kommunal? Digital!“.

Bis Mitte Februar werden die smartesten Vorschläge für digitale Lösungen in Kommunen gesucht. Für die zehn besten Ideen locken jeweils bis zu 500.000 Euro Preisgeld.

WERBUNG:

Gerlach erklärte: „Unsere bayerischen Kommunen sind die erste Anlaufstelle, wenn es um die Grundversorgung der Bürgerinnen und Bürger geht. Hier können sie digitale Verbesserungen hautnah erleben. Aber nicht jede Kommune muss das digitale Rad immer wieder neu erfinden. Mit unserem Ideenwettbewerb wollen wir digitale Lösungen mit Modellcharakter für mehr Nachhaltigkeit identifizieren, die dann von anderen Städten und Gemeinden übernommen werden können. Ziel: Unsere schönen bayerischen Kommunen mit Hilfe der Digitalisierung noch umweltfreundlicher, effizienter, lebenswerter und so quasi ´smarter´ zu machen.“

Bosse betonte: „Es ehrt uns sehr, dass der Startschuss zu dieser Initiative von Staatsministerin Gerlach in Kaufbeuren erfolgt. Die Stadtverwaltung Kaufbeuren arbeitet seit vielen Jahren an der Digitalisierung für unsere Bürgerinnen und Bürger. Dies beginnt beim laufenden Breitbandausbau und der BayernWLAN-Versorgung öffentlicher Bereiche sowie Einrichtungen und setzt sich fort mit vielen Online-Anwendungen wie auch BürgerApps. Die Teilnahme an dem Wettbewerb werden wir natürlich ins Auge fassen.“

„Kommunal? Digital!“ ist ein Best Practice-Wettbewerb für alle bayerischen Kommunen. Der Bewerbungsprozess durchläuft zwei Phasen:

Phase 1: Aufruf zur Vorlage von Projektskizzen mit einer Projektdauer von bis zu drei Jahren (Bewerbungsschluss: 12. Februar 2021)

Phase 2: Nach der erfolgten Vorauswahl Vorlage eines detaillierten Konzeptes, erar-beitet in Kooperation mit einer wissenschaftlichen Einrichtung (8. März 2021 bis 21. Mai 2021)

Anschließend werden bis zu drei Projekte pro Regierungsbezirk im Rahmen des Wettbewerbs ausgezeichnet. Die prämierten Kommunen dürfen sich über ein ordentliches Preisgeld freuen:

Insgesamt stehen fünf Millionen Euro für Bayerns Top 10 der smarten Ideen zur Verfügung, d.h. jedes prämierte Projekt wird vom Freistaat mit bis zu 500.000 Euro gefördert.

Die Preisträger werden von einer Jury bestimmt, die sich aus Vertretern der Kommunalen Spitzenverbände sowie je einem Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammensetzt. Digitalministerin Judith Gerlach ist Vorsitzende der Jury.

Weitere Informationen zum Ablauf des Bewerbungsverfahrens und die detaillierten Teilnahmebedingungen finden Sie unter www.kommunal-digital.bayern.