„Kochgeschichten: Frühling in der Toskana“ 10.4.2016

10. April 2016
12:00

„Kochgeschichten: Frühling in der Toskana“ am Sonntag, 10.4.2016, um 12:00 Uhr im Bayerischen Fernsehen

Vor allem Gemüse und Brot bestimmen die Rezepte der toskanischen und Florentiner Küche – zum Beispiel für die traditionellen Suppen, die „Ribollita“ und die „Pappa al pomodoro“ Diesen Tomatenbrei gibt es z. B. in Cocco Lezzone, einer berühmten Trattoria in Florenz.

In einem alten Bauernhof werden Tagliatelle mit der Hand zubereitet und die Verfeinerung dieser einfachen ländlichen Kost gibt es in einem mit Sternen ausgezeichneten Lokal: Verschiedene Nudeln, gefüllt mit Brennnesseln, wildem Spargel und jungen Saubohnen, die im Frühling auf den Feldern und in den Wäldern wachsen.

Dieser Streifzug durch toskanische Küchen endet im Apennin, wo der Arno entspringt. Hier macht man aus Schafsmilch die traditionelle Ricotta, eine Art Topfen. In einem typischen Gebirgslokal gibt es schließlich auch die berühmte Bistecca fiorentina. Ein Steak von den weißen Rindern, die hier oben weiden, ähnlich hochgeschätzt wie die französische Charolais-Rasse.

WERBUNG:

„Kochgeschichten: Frühling in der Toskana“ am Sonntag, 10.4.2016, um 12:00 Uhr im Bayerischen Fernsehen