„Landgasthäuser Franken Frankenwald“ 1.4.2016

1. April 2016
19:45

„Landgasthäuser Franken Frankenwald“ am Freitag, 1.4.2016, um 19:45 Uhr im Bayerischen Fernsehen

Die Reise führt durch eine der schönsten deutschen Mittelgebirgsregionen – dem Frankenwald im nordöstlichsten Zipfel Bayerns. Gezeigt werden alte Handwerkskunst und das Open-Air-Theater auf der Festung Rosenberg. Aufgetischt werden köstliche Spezialitäten – von deftigen Kartoffelstriezeln bis zum raffinierten Filetsteak im Heumantel.

Der Frankenwald im nordöstlichsten Zipfel Bayerns gehört zu den schönsten deutschen Mittelgebirgsregionen. „Landgasthäuser“ stellt die einzigartige Naturlandschaft vor, präsentiert alte Handwerkskunst und ist beim Open-Air-Theater auf der Festung Rosenberg dabei. Die Tour führt zu Orten entlang der ehemaligen DDR-Grenze nach Rodach und Tettau. Aufgetischt werden köstliche Spezialitäten wie deftige Kartoffelstriezel und raffiniertes Filetsteak im Heumantel.

Der Frankenwald blickt auf eine lange Tradition der Flößerei zurück. Einst wurden von hier aus die Baumstämme über Main und Rhein bis nach Holland transportiert. Heute ist die Flößerei nur noch eine Touristenattraktion – mit Musik, Bier und einer kräftigen Brotzeit. Kronach am Fuß der Festung Rosenberg zählt zu den schönsten historischen Städtchen im Frankenland.

WERBUNG:

Im nahe gelegenen Haig kommen Feinschmecker auf ihre Kosten: Der Landgasthof Detsch hält sich eine eigene Angus-Herde. Das Rindfleisch ist besonders zart und hat einen würzigen Geschmack: Das Filet im Heumantel mit jungem Gemüse sollte man sich daher nicht entgehen lassen.

Wartenfels – südöstlich von Kronach – war einst eine Ritterburg. Heute führen hier Claudia und Alexander Schütz das Restaurant Ursprung. Sie tischen ihren Gästen einen besonderen Leckerbissen auf: Frischlings-Rippchen mit Püree aus Petersilienwurzeln.

Der Döbraberg ist der höchste Gipfel im Frankenwald. Auf seiner Spitze steht der Prinz-Luitpold-Turm mit einem wunderschönen Panoramablick über das Gebirge. Wanderer kehren gerne in das Landgasthaus Döbraberg in Schwarzenberg ein, wo der Küchenchef ein köstliches Fischgericht anbietet: Zanderfilet auf Stockfisch-Art.

Über Jahrzehnte prägte die deutsch-deutsche Grenze das Leben in Rodach in Oberfranken. Heute bildet das Kurstädtchen eine idyllische Brücke zwischen Coburger Land und Thüringen, wo Besucher inmitten einer romantischen Naturlandschaft viel Ruhe und Entspannung finden können.

Ein Grenzort war auch Markt Tettau. Dort lockt in idyllischer Lage das Wildberg Café zur Einkehr. Ob Bienenstich oder Käsesahne – hier ist alles hausgemacht. Eine beliebte Spezialität sind die Kartoffelstriezel.

Schon seit Jahrhunderten ist Markt Tettau für seine Gläser bekannt. Die Glashütten der Familie Heinz bedienen heute den Luxusmarkt. Es entstehen herrliche Flacons und Töpfchen für die besten Parfums und Cremes dieser Welt. Im Tettauer Flakon-Glasmuseum kann man die schönsten Stücke bewundern.

Die Gerichte in dieser Folge:

Kartoffelstriezel, Zander auf Stockfisch-Art, Frischlings-Rippchen mit Nuss-Kruste auf Petersilienwurzel-Püree, Trio von Zander, Kabeljau und Garnele, Saibling auf Sahnesoße mit Petersilien-Kartoffeln, Angusrind-Filet im Heumantel mit Gemüse.

Folgende Restaurants werden besucht:

Landgasthof Detsch in Haig bei Kronach, Wildberg Café in Tettau, Landgasthaus Döbraberg in Schwarzenbach, Restaurant Ursprung in Wartenfels, Antikhotel Steinbacher Hof in Steinbach am Wald, Landhotel Altmühlaue in Bad Rodach

„Landgasthäuser Franken Frankenwald“ am Freitag, 1.4.2016, um 19:45 Uhr im Bayerischen Fernsehen