Mercedes-Benz 500 K Cabriolet B (W 29, 1934-1936)

Der 500 K – das K steht hier für den Kompressor – bietet neben den damals sensationellen Fahrleistungen eine bislang unbekannte Fahrkultur. Er lässt sich einerseits völlig problemlos im Kriechverkehr bewegen und legt andererseits bei Bedarf ein Temperament an den Tag, das 500 K-Zeitgenossen den Atem raubt.

Ein etwas stärkerer Druck auf das Gaspedal bringt ein Leistungsplus von 60 Prozent zur Geltung: Dann nämlich rückt die Kompressorkupplung ein, das Zweiflügelgebläse drückt mit 0,3 bar Luft in den Doppelvergaser und setzt so zusätzliche 44 kW (60 PS) frei. Die so anstehenden 118 kW (160 PS) werden über eine schraubengefederte Pendelachse auf die Fahrbahn übertragen, wie es ab Mitte der 1930er-Jahre bereits bei Mercedes-Benz Standard ist. Unter nicht weniger als neun Karosserievarianten kann der 500 K-Käufer wählen. Die meisten entscheiden sich dabei für das Cabriolet B.

Mercedes-Benz 500 K (Baureihe W 29) als Cabriolet B aus dem Jahr 1934

WERBUNG:

Mercedes-Benz 500 K (Baureihe W 29) als Cabriolet B aus dem Jahr 1934

Bauzeit: 1934-1936
Zylinder: 8/Reihe
Hubraum: 5.018 Kubikzentimeter
Leistung: 74 kW (100 PS) ohne, 118 kW (160 PS) mit Kompressoraufladung
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h