Neues Stadtbuskonzept für Wangen in Planung

25.6.2021 Wangen im Allgäu. Die Stadt Wangen plant ein verbessertes Angebot im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) durch den Stadtbus. Er soll künftig im Halbstundentakt statt wie bisher stündlich fahren.

Möglich wird dies durch kleinteiligere Linien, die alle über den Zentralen Busbahnhof (ZOB) fahren und dort an die weiteren Stadtbuslinien sowie an den Regionalen Busverkehr und die Bahn angebunden sind. Unter Einbeziehung der Regionalen Buslinien des Landkreises Ravensburg kann das städtische Angebot weiter optimiert werden.

Erstmals werden die Fachkliniken und das Gewerbegebiet auf dem Atzenberg als Orte mit vielen Berufstätigen sowie der Gehrenberg in das Liniennetz einbezogen.

WERBUNG:

Das Konzept wurde federführend vom Mobilitätsbeauftragten der Stadt Wangen, Frank Anders, gemeinsam mit den örtlichen Busunternehmen sowie dem Arbeitskreis Mobilität ausgearbeitet. Es soll am Montag, 28. Juni 2021, im Gemeinderat vorgestellt und beschlossen werden.

Kleinbusse für den Linienverkehr

Eingesetzt werden zwei Kleinbusse. Im Detail sieht die Linienführung so aus: drei halbstündige Linien, die als blaue, rote oder grüne Linie geführt werden und eine gelbe Linie, die abwechselnd unterschiedliche Ziele erreicht. Ein Bus fährt die blaue Linie bis zum Bahnhof und von dort weiter als grüne Linie durch die Altstadt.

Der andere Bus fährt als rote Linie zum Bahnhof und von dort als gelbe Linie weiter. Alle Linien sind ungefähr zehn bis zwölf Minuten auf ihren Routen unterwegs und können sich so in den Taktfahrplan einfügen. Die Abfahrtzeiten sind dann auch einfach zu merken.

Linien ergänzen sich

Die Linie 1 (blau) bedient ab dem Bahnhof die Praßbergsiedlung, das Waltersbühl, die Wittwais beim Gesundheitszentrum, die Haid und endet beim Bahnhof.

Die Linie 2 (rot) fährt vom Bahnhof, über die Lindauer Straße durch die Berger Höhe und über die Immelmannstraße zurück zum Bahnhof.

Die Linie 3 (grün) fährt als „Altstadtlinie“ vom Bahnhof über den Buchweg, am Peterstorplatz in die Altstadt und biegt dann in die Bindstraße ab. Er verlässt die Altstadt über die Karlstraße und Webergasse, bindet das Vordere Ebnet über die Bregenzer Straße an und fährt über den Südring zur Lindauer Straße und dann zurück zum Bahnhof.

Die Linie 4 (gelb) teilt sich in die Linien 4 A, 4 B und 4 C. 4 A und 4 B fahren Berufstätige wochentags morgens um 7.30 Uhr mit Kleinbussen jeweils direkt zu den Fachkliniken und zum Atzenberg und bringen sie am späten Nachmittag wieder zurück.

Tagsüber, wenn zum Atzenberg keine Frequenz erwartet wird, fährt diese Linie als Linie 4C abwechselnd vor allem für Besucherinnen und Besucher zu den Fachkliniken samt Freibad bzw. der Eisbahn Stefanshöhe und als Linie 4A vom Bahnhof direkt zum Friedhof, über den Gehrenberg und den Südring zurück.

(Quelle: Stadt Wangen im Allgäu, Pressestelle)

Umstieg immer am Bahnhof

Der Schülerverkehr soll mit zwei Bussen in der gewohnten Größe wie bisher um 6:55 Uhr gefahren werden. Danach soll der Verkehr mit den beiden Kleinbussen fortgesetzt werden.

Da die Regiobusse aus Ravensburg und Isny um 7.20 Uhr und um 7.26 Uhr in Wangen am Bahnhof eintreffen, können dort Passagiere direkt in die Busse zur Arbeit oder in die Linien umsteigen, die um 7:45 Uhr mit dem regulären Taktfahrplan beginnen. Dieser Takt wird zu den Schulendzeiten ab 12 Uhr unterbrochen und um 14 Uhr wieder aufgenommen. Ende des Taktfahrplans ist um 20:15 Uhr.

An Samstagen sollen die Busse von 8 bis 19 Uhr halbstündlich fahren. Die Linien blau, rot und grün werden dabei immer gleich bedient, die gelbe Linie fährt samstags abwechselnd zum Friedhof und zu den Fachkliniken bzw. den Freizeiteinrichtungen an der Stefanshöhe. Der Atzenberg soll samstags nicht angefahren werden.

Regiobuslinie ergänzt Angebot

Zusätzlich profitieren die Wangenerinnen und Wangener von der Regiobuslinie, die der Landkreis zwischen Ravensburg und Isny mit Umstieg am hiesigen Bahnhof fahren lässt.

Ab Dezember 2021 fahren die Busse weitestgehend halbstündlich über die Ravensburger Straße zum Bahnhof. Fahrgäste aus Richtung Ravensburg können dort nach Isny oder auf den Stadtbus oder die Bahn umsteigen.

Die Linie von Wangen nach Isny versorgt den Waldhofplatz, Sigmanns und Epplings. Sie fährt mindestens stündlich, in den Hauptverkehrszeiten halbstündlich. Da der Bus aus Richtung Isny auch zur OSK fährt, konnte die Stadt vereinbaren, dass er über Deuchelried fährt und dort wendet, um zum Bahnhof zurückzufahren.

Somit ergibt sich die stündliche Anbindung von Deuchelried an den Bahnhof und damit auch an die Innenstadt. Deuchelried wird in den Hauptverkehrszeiten zusätzlich durch die Linie 90 aus Richtung Ratzenried an die Stadt angebunden.

Die Stadt Wangen geht davon aus, dass sich dieses Konzept positiv auf die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs auswirken wird.

Denn Studien belegen, dass ein Halbstundentakt die Attraktivität des ÖPNV deutlich verbessert. Deshalb kann auch angenommen werden, dass die Fahrgastzahlen gegenüber dem früheren Stundentakt steigen.

Allerdings ist durch die Pandemie noch unklar, mit wie vielen Nutzern künftig zu rechnen ist. Das Angebot soll weiter auf Montag bis Samstag beschränkt bleiben, da Sonntagsfahrten wegen der erhöhten Personalkosten fast dreimal so teuer sind wie der Verkehr an Werktagen.

Die Busanbindung der Ortschaften durch andere Anbieter sieht derzeit folgendermaßen aus: Deuchelried zu Hauptverkehrszeiten etwa stündlich Karsee und Leupolz ungefähr zweistündig über die Linie 7535,Niederwangen und Primisweiler stündlich über die Linie 7547 Neuravensburg stündlich über die Linie 19An einer Anbindung von Haslach wird noch gearbeitet.

Die Gespräche laufen zwischen Stadt und Landkreis.