Schaftag am 24. April 2021 im Freilichtmuseum Glentleiten

Prämierung seltener Schafrassen und vielfältiges Rahmenprogramm

Großweil, 21. April 2022 – Seltene Bergschafrassen an der Glentleiten: Über 100 Tiere von etwa 25 Züchterinnen und Schafhaltern kommen am Sonntag, 24. April 2022, ins Freilichtmuseum.

Die schönsten Lämmer, Böcke, Muttertiere und Jungschafe werden prämiert und ein Bayernchampion gekürt. Den Schaftag richtet die Einrichtung des Bezirks Oberbayern gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Farbiges Bergschaf aus. Neben der Prämierung erwartet die Besucherinnen und Besucher auch ein vielseitiges Rahmenprogramm.

WERBUNG:

Die Schafe: seltene Rassen

Aus ganz Südbayern kommen seltene und zum Teil vom Aussterben bedrohte Schafrassen an die Glentleiten: Braune, Schwarze und Gescheckte Bergschafe, das Alpine und das Krainer Steinschaf sowie – neu in diesem Jahr – das Juraschaf. Sie alle haben gemeinsam, dass sie einst im Alpenraum weit verbreitet waren, heutzutage aber kaum mehr gezüchtet werden und damit in ihrem Bestand gefährdet sind. An die besonderen Bedingungen in den Bergen sind sie jedoch hervorragend angepasst.

Rahmenprogramm

Neben der Prämierung in unterschiedlichen Klassen (Lämmer, Jungschafe, Mutterschafe, Böcke) gibt es einen Jungzüchter-Cup, um bereits Kinder und Jugendliche für die seltenen Tiere und ihren Erhalt zu begeistern.

Passende Handwerksvorführungen ergänzen das Programm: Die Spinngilde verdrillt Wolle zu Fäden, ein Schafscherer zeigt sein Können und in der Weberei ist der Webstuhl in Betrieb. Außerdem werden Schafprodukte zum Kauf angeboten – vom wärmenden Wolljanker bis zum „vegetarischen“ Schaffell und Katzenkratzbaum.

Daneben finden von 11:00 bis 12:30 Uhr Museumsgespräche statt, bei denen Besuchende die Glentleiten besser kennenlernen können. In der Schäfflerei erwartet sie zudem der Fassmacher und wer schon immer wissen wollte, wie Wetzsteine hergestellt werden, sollte in der Schleifmühle aus Unterammergau vorbeischauen.