Silvester 2021 – Kein Feuerwerk in Innsbruck 🗓

30.12.2021 Innsbruck/Tirol. Nach den Bestimmungen des Pyrotechnikgesetzes (PyroTG 2010) ist die Verwendung von Feuerwerkskörpern der Kategorie F2 im Ortsgebiet grundsĂ€tzlich verboten, sofern nicht vom BĂŒrgermeister mittels Verordnung bestimmte Teile von diesem Verbot ausgenommen wurden. In Innsbruck besteht keine Ausnahmeverordnung.

Unter dieses Verbot fallen bereits einfache, frei erwerbliche Knallkörper.

Insbesondere verboten ist auch eine Verwendung jeglicher pyrotechnischen GegenstÀnde innerhalb und in der NÀhe von Kirchen, GotteshÀusern, Krankenanstalten, Kinder-, Alters- und Erholungsheimen sowie Tierheimen und TiergÀrten und brandgefÀhrdeten Objekten, insbesondere Tankstellen.

WERBUNG:

UnabhĂ€ngig davon kann die Verwendung pyrotechnischer Artikel umfangreiche Gefahren und zudem BelĂ€stigungen Dritter mit sich bringen. Vor allem ruhebedĂŒrftige MitbĂŒrger und Tiere werden durch das Verwenden solcher Artikel beeintrĂ€chtigt.

Die missbrĂ€uchliche Verwendung ist gem. § 40 PyroTG 2010 mit einer Geldstrafe bis zu € 3.600,- oder mit Freiheitsstrafe bis zu drei Wochen zu bestrafen. Übertretungen nach dem COVID-19-Massnahmengesetz können mit einer Geldstrafe bis zu € 1.450,- geahndet werden.

Zur bereits erfolgten medialen Berichterstattung weist die Landespolizeidirektion Tirol noch einmal darauf hin, dass aufgrund der Covid-19-Situation die Sperrstunde zu Silvester mit 22:00 Uhr festgelegt wurde.

Auch Feierlichkeiten im privaten Bereich sind dann laut Gesundheitsministerium auf max. 10 Personen beschrÀnkt, sofern die Personen aus unterschiedlichen Haushalten stammen.

Im öffentlichen Bereich wird die Einhaltung der Regelungen von der Polizei im Rahmen von Schwerpunkt- und Streifendiensten kontrolliert.

Im privaten Wohnbereich werden die Corona-Regelungen dann mitkontrolliert, wenn andere GrĂŒnde zum Einschreiten vorliegen (etwa Erhebungen zu Körperverletzungen etc.).