Spende aus Gutscheinaktion an den Tafelladen Wangen

7.12.2020 Wangen im Allgäu. Käserei Leupolz stockt die Spende auf.

Käse, Milch und Butter für eine Summe von 1000 Euro kann der Tafelladen bei der Käserei Leupolz abrufen. Die Summe kam über die Gebühr der städtischen Gutschein-Aktion im Frühjahr und eine Spende der Bauern Käserei Leupolz zustande.

Es gehört zu den guten Bräuchen der vergangenen Jahre, dass das Geld, das beim Neujahrsempfang eingesammelt wird, über den Tafelladen den Bedürftigen zugutekommt.

WERBUNG:

Dieses Jahr muss der Neujahrsempfang ausfallen, also fällt auch die Sammlung aus. Doch dem Tafelladen ist auf andere Weise über die Stadt Wangen eine Spende zugekommen.

Die Grundlage dafür wurde wiederum von Bürgerinnen und Bürgern gelegt.

Während des ersten Lockdown im März, als alle Geschäfte bis auf den Lebensmittelhandel, schließen mussten, initiierte die Stadt eine Gutscheinaktion im Internet. Über diese Gutscheine konnten Einzelhändler, Gastronomen und andere Dienstleister unterstützt werden.

Weil die Gutscheine über eine Agentur gebucht wurden, fiel eine Bearbeitungsgebühr an. Die Stadt bot seinerzeit allen Käuferinnen und Käufern an, diese Servicegebühr zu ersetzen oder sie am Ende des Jahres dem Tafelladen zukommen zu lassen.

Viele, die einen Gutschein kauften, wollten die Erstattung nicht. Deshalb kamen 672 Euro zusammen.

Diese Summe wurde in Absprache mit dem Tafelladen an die Bauern Käserei Leupolz überwiesen, die von sich aus den Betrag um 328 Euro auf insgesamt 1.000 Euro aufstockte.

Die Summe wird in Produkten der Käserei, also Käse, Milch und Butter „ausbezahlt“, wie es der Tafelladen braucht.

„Wir sind glücklich, dass wir den Tafelladen in der Stadt haben“, sagte Oberbürgermeister Michael Lang, denn es gebe Bedürftige, die auf eine solche Einkaufsmöglichkeit angewiesen seien.

„Es ist toll, dass die Käserei in Leupolz da auch ein Herz hat.“ Für Annette Fießinger und Markus Stützenberger ist es keine Frage, den Laden zu unterstützen. Niemand, der dorthin gehe müsse sich deshalb schämen, hieß es. Es sind Menschen, die wenig zum Leben haben, Rentner genauso wie alleinerziehende Mütter, Männer, Frauen, Deutsche und Menschen mit Migrationshintergrund.

Rund 50 Haushalte würden über den Tafelladen Lebensmittel beziehen, sagte die Tafelkoordinatorin des Deutschen Roten Kreuzes, Susanne Pfeffer. Es sei für viele Menschen schwierig und eine große Hürde, in den Tafelladen zu kommen, sagte sie.

OB Lang dankte Susanne Pfeffer für ihre Arbeit und schloss in den Dank auch die rund 70 ehrenamtlich Engagierten ein.

Die Tafelkoordinatorin des Deutschen Roten Kreuzes, Susanne Pfeffer, freute sich sehr über die erste Lieferung an Käse und Butter, die Geschäftsführerin Charlotte Fießinger, Vorstandsvorsitzender Markus Stützenberger und Oberbürgermeister Michael Lang (von links) übergaben. Foto: Stadt Wangen / sum