Standortsymposium Volkswagen Kassel 2017

31.5.2017. Volkswagen hat den Transformationsprozess in Richtung Elektrifizierung eingeleitet. Anlässlich des heutigen Symposiums hat der Standort die erfolgreiche Umsetzung des Zukunftspakts im Werk Kassel vorgestellt. Im Fokus standen innovative Komponenten im Bereich der Elektro- und Hybridantriebe sowie erfolgreiche Einzelmaßnahmen zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung.

Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen, sagte:
„Es ist beeindruckend wie sich der Standort Kassel innerhalb der letzten zwei Jahre positiv gewandelt hat. Auf Grundlage einer guten Auslastung hat die Mannschaft besonders in den vergangenen Monaten deutliche Produktivitätszuwächse erzielt und gleichzeitig die Verfügbarkeit der Anlagen gesteigert. Wir dürfen jetzt nicht nachlassen, bestehende Potentiale konsequent zu nutzen. Die erfolgreiche Arbeit des Standortes wird im gesamten Konzernverbund anerkannt: Kassel steht im Vorstand für gute Qualität.“

Volkswagen Komponentenvorstand Thomas Schmall sagte: „Kassel baut auf jahrzehntelanges Know-how im Getriebebau und profitiert von der stabilen Nachfrage an konventionellen Antrieben. Nun optimiert der Standort im Rahmen des Zukunftspakts konsequent Produktportfolio und Wirtschaftlichkeit. So schafft das Team in Kassel die Basis, um wichtige neue Technologien wie den Elektroantrieb weiterzuentwickeln und sich als zentraler Treiber der e- Mobilitätsstrategie unseres Konzerns zu etablieren. Das ist der richtige Weg!“

WERBUNG:

Werkleiter Thorsten Jablonski hob hervor: „Wir packen mit unserer Standortstrategie die zentralen Themen der kommenden Jahre an und bereiten unser Werk systematisch auf die Herausforderung der Zukunft vor. Wir entwickeln bewährte und wirtschaftliche Produkte weiter, erforschen neue Technologien und setzen dabei auf Qualität, Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit.“

Betriebsratsvorsitzender Carsten Bätzold würdigte den zwischen Gesamtbetriebsrat und Vorstand geschlossenen Zukunftspakt als gutes Fundament, um die Herausforderungen der Zukunft gemeinsam zu gestalten: „Die Gleichrangigkeit von Beschäftigungssicherung und Wettbewerbsfähigkeit als Unternehmensziele ist der Erfolgsgarant für erfolgreiche Veränderungen. Das Symposium hat erneut gezeigt, dass der Standort Kassel wirtschaftlich und technologisch gut aufgestellt ist.

Deshalb haben wir dem Vorstand gesagt, dass wir alle Kolleginnen und Kollegen, die drei Jahre in Leiharbeit sind, auch in Zukunft befristet übernehmen wollen. Und wir wollen, dass alle Befristeten nach zwei Jahren dauerhaft in die Stammbelegschaft übernommen werden.“

Leichtbau und Kostenbewusstsein gelten als zentrale Faktoren für den Erfolg von Elektrofahrzeugen: Volkswagen Kassel trägt mit den e-Antrieben ein zentrales Element für die nachhaltige Transformation der Marke Volkswagen. Der Fokus bei e-Antrieben ist zunehmend auf die Breitenelektrifizierung gerichtet. Die neuen e-Fahrzeuge werden mit leistungsstarken Antrieben ausgestattet, bei denen einerseits Gewicht und Materialkosten verringert, andererseits die Leistung deutlich gesteigert wird. Gleiche Anforderungen gelten für Hybridantriebe.

Erhöhte Kundennachfragen sorgen derzeit für Stückzahlaufstockungen bei den Getrieben DQ250, DQ500 und DL382. Dabei lag ein Schwerpunkt auf der nachhaltigen und effizienten Steuerung der Fertigung, bei der in Verbindung mit vorbeugender Instandhaltung und guten Mitarbeiterideen zudem bereits deutliche Produktivitätssteigerungen sowie eine erhöhte Maschinenverfügbarkeit erreicht wurden.

Das auf dem Symposium vorgestellte Geschäftsmodell einer „Original Teile Fabrik“ für Komponenten wie Kotflügel, Heck- und Frontklappen ist einer der Bestandteile des Zukunftspakts für Volkswagen Kassel. Die gesamte Prozesskette an einem Standort, von der Fertigung im Presswerk Kassel bis hin zur Lagerung der Karosserieteile im benachbarten Original Teile Center ist hocheffizient, logistisch nachhaltig und ist eine wichtige Säule zur Beschäftigungssicherung.

Der am Standort ansässige Konzernbereich After Sales präsentierte innovative Servicelösungen für das Thema e-mobility und rundete so das gesamte Thema der neuen Technologien ab. Hierzu gehörten unter anderem Ladeinfrastruktur und Lagerung der Hochvoltbatterien.

Der Standort Kassel wird als Kompetenzzentrum für die After Sales Versorgung ausgebaut und mit seinem geplanten Batteriehaus künftig Standards setzen. Zusätzlich wird an Konzepten zur Nachhaltigkeitssteigerung gearbeitet: Die Wiederverwendung gebrauchter Batterien sowie das Recycling von Hochvolt-Batteriesystemen sollen weltweit standardisiert werden.

Ein weiteres After Sales Thema für die Zukunftssicherung des Standorts war das neue Packmodul Seefracht im OTC 1, welches die Produktivität in diesem Bereich um 40 Prozent verbessert. Damit wird die Performance für das seit Jahren stark wachsende Seefrachtgeschäft langfristig sicherstellt und auch die Ergonomie der Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellt. Um den Standort innovativ und effizient für die zunehmende Digitalisierung auszurichten wird intensiv mit Methoden des Volkswagen Weges gearbeitet.