Vorbereitungen auf die Bundestagswahl 2021 laufen in Wangen auf vollen Touren

23.8.2021 Wangen im Allgäu. Die Vorbereitungen zur Bundestagswahl am Sonntag, 26. September 2021, laufen auf allen Ebenen – auch im Hauptamt. Die Wahlbenachrichtigungen gehen in diesen Tagen an die Bürgerinnen und Bürger.

Für den Fachbereichsleiter der Hauptverwaltung Julian Schmidberger ist es die erste Wahl, die er alleinverantwortlich organisiert. Denn erst im Mai übernahm er das Aufgabengebiet vom jahrzehntelangen Amtsleiter Hermann Weinschenk.

Fachbereichsleiter Julian Schmidberger ist verantwortlich für die Wahlorganisation. Foto: Stadt Wangen / sum

WERBUNG:

Warum die Wahlbenachrichtigungen nicht in allen Kommunen gleichzeitig verschickt werden, kann Schmidberger ganz einfach erklären. „Es gibt Städte und Gemeinden, die das in eigener Regie machen, und es gibt Städte, die das über das zentrale Rechenzentrum in Ulm erledigen lassen. Wangen gehört zu den Letzteren“, sagt er.

Das bedeutet: Weil es nach dem Alphabet geht, kommen die Bürgerinnen und Bürger der Großen Kreisstadt nicht mit den Ersten dran.

Mit der Wahlbenachrichtigung können die Briefwahlunterlagen in Papierform beantragt werden. Wer sie ausfüllt, muss an Eides statt erklären, dass er selber gewählt hat und dies auch mit dem Datum und seiner Unterschrift bestätigen. „Das wird leider oft vergessen und dann ist die Wahl ungültig“, sagt Schmidberger.

Wer seine Briefwahl online beantragen möchte, kann das auch tun. Auf der Homepage der Stadt Wangen ist ein Link freigeschaltet, über den die Briefwahlunterlagen angefordert werden können.

Benötigt werden dafür die Wahlbezirksnummer und eine individuelle Wählernummer. Beides kann der Wahlbenachrichtigung entnommen werden.

Zusätzlich werden noch persönliche Angaben wie Vorname, Name und Adresse benötigt. Alternativ kann der QR-Code auf der Benachrichtigung eingescannt werden. Dann reichen die persönlichen Angaben aus.

Das Hauptamt rechnet mit einer hohen Anzahl von Briefwahlanträgen. Weil im Frühjahr wegen der Pandemie zur Landtagswahl viele nicht ins Wahllokal gehen wollten, habe damals schon die Zahl der Briefwähler stark zugenommen.

„Bei der Landtagswahl 2021 waren es rund 8900 Anträge, jetzt werden es sicher mehr als 10 000, weil die Wahlbeteiligung normalerweise bei den Bundestagswahlen höher liegt“, sagt Schmidberger. Deshalb stockt das Hauptamt auch die Briefwahlbezirke für die Auszählung um einen weiteren auf elf auf.

In Deuchelried wurden zwei reguläre Wahlbezirke zu einem zusammengefasst, somit verringert sich deren Gesamtanzahl auf 17. Die Stimmzettel die per Briefwahl eingegangen sind, werden im Kornhaus und im Rupert-Neß-Gymnasium (RNG) ausgezählt.

Die Wahllokale, an denen an der Urne gewählt werden kann, sind dieselben wie bei der Landtagswahl. Es hat sich bewährt, in Turnhallen, Foyers und große Schulen zu gehen, weil dort die Abstände gut eingehalten werden können.

Für statistische Zwecke wird es wieder einen repräsentativen Wahlbezirk geben. Dieses Mal wurde Niederwangen dafür ausgewählt.

Auch ARD und ZDF schicken wieder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Wangen, die um anonyme Auskunft über die getätigte Wahl bitten.

Auf diesen bundesweit erfragten Informationen beruhen die Hochrechnungen, die ab kurz nach 18 Uhr medial verbreitet werden. Bis das Wahlergebnis genau feststeht, müssen sich die Wählerinnen und Wähler, aber auch die Politikerinnen und Politiker in Geduld üben. Denn das Auszählen von Erst- und Zweitstimme dauert seine Zeit, insbesondere dann, wenn es „kritische“ Fälle gibt.

„Wir bilden beim Auszählen vier Stapel: Stapel 1 mit gleicher Erst- und Zweitstimme, Stapel 2 mit unterschiedlichen Stimmen, Stapel 3 mit offensichtlich ungültigen Stimmzetteln und Stapel 4 mit Wahlzetteln, die schwierig auszuwerten sind. Ob ein Stimmzettel gültig ist, wird in Zweifelfällen am Ende im Team bewertet. Das macht nicht eine Person alleine“, sagt Schmidberger.

Damit das klappt, wird es für die Wahlhelfer im September eine Schulung geben. Das Kernteam, das die Wahl vorbereitet, umfasst in Wangen rund zehn Personen.

Damit am Wahltag alles klappt, sind rund 200 Personen im Einsatz. „Das vorläufige amtliche Endergebnis wird irgendwann zwischen 21 und 22 Uhr vorliegen“, sagt Schmidberger.

In Wangen sind bei der Bundestagswahl – ähnlich wie 2017 – rund 20 400 Personen wahlberechtigt. Damals machten 15 945 Wangenerinnen und Wangener (78,29 Prozent) von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Im Wahlkreis 294 Ravensburg sind für den September vierundzwanzig Parteien zur Wahl zugelassen.